Zahnärztliche Funktionsdiagnostik und Funktionstherapie

Das Kiefergelenk nimmt eine Sonderstellung im menschlichen Körper ein.
Als ein sogenanntes Doppelgelenk hat es eine kombinierte Dreh- und Gleitfunktion.

Zähne, Kiefergelenk und Kaumuskulatur sind in ihrer Funktion optimal aufeinander abgestimmt.
Feinste Rezeptoren an der Wurzelhaut der Zähne melden Zahnkontakte,
im Kiefergelenk wird die Lage des Gelenkköpfchens registriert,
Muskelspindeln melden den Spannungszustand der Kaumuskeln,
Nervenendigungen in der Mundschleimhaut erfassen die Größe und den Ort
der Nahrung im Mund.

Alle Informationen werden im Zentralen Nervensystem verarbeitet und in Steuerimpulse für die Kaumuskulatur umgesetzt.